Digitale, Social Media und mobile Nutzungsdaten 2018

Mit dem Global Digital Yearbook 2018 liefern We Are Social und Hootsuite wertvolle Informationen und Erkenntnisse zum digitalen Nutzungsverhalten, die ich gerne mit Ihnen teile:

Ihr umfangreicher Bericht zeigt, dass heute weltweit mehr als 4 Milliarden Menschen das Internet nutzen – inzwischen ist also mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung online. Die neuesten Daten zeigen außerdem, dass 2017 fast eine Viertelmilliarde neuer Nutzer zum ersten Mal online gingen.

Ein Großteil des diesjährigen Wachstums der Internetnutzer wurde durch günstigere Smartphones und mobile Datentarife vorangetrieben. Mehr als 200 Millionen Menschen haben 2017 ihr erstes mobiles Gerät erhalten. Damit besitzen jetzt zwei Drittel der 7,6 Milliarden Menschen auf der Welt ein Mobiltelefon. Mehr als die Hälfte der heute verwendeten Mobiltelefone sind zudem „intelligente“ Geräte, so dass es für die Nutzer immer einfacher wird, überall ein reichhaltiges Internet-Erlebnis zu genießen.

Die Nutzung von Social Media nimmt weiterhin rasant zu und die Zahl der Nutzer, die in jedem Land die Top-Plattform nutzen, ist in den letzten 12 Monaten täglich um fast 1 Million neue Nutzer gestiegen. Mehr als 3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt nutzen aktuell jeden Monat soziale Medien, wobei 9 von 10 Nutzern auf ihre ausgewählten Plattformen über mobile Geräte zugreifen.

Die Top-Schlagzeilen für das Jahr 2018 sind:

  • Im Jahr 2018 gibt es 4,021 Milliarden Internetnutzer (das sind 7 Prozent mehr als 2017)
  • Die Anzahl der Nutzer von Social Media im Jahr 2018 beträgt 3,196 Milliarden (plus 13 Prozent)
  • Im Jahr 2018 gibt es 5,135 Milliarden Nutzer von Mobiltelefonen (plus 4 Prozent)

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem diesjährigen Bericht zeigen:

1. Eine Milliarde Jahre online

Nicht nur die Anzahl der Internetnutzer hat in diesem Jahr zugenommen – die Zeit, die Menschen im Internet verbringen, ist in den letzten 12 Monaten ebenfalls gestiegen. Die neuesten Daten zeigen, dass der durchschnittliche Internetnutzer täglich etwa 6 Stunden mit internetgestützten Geräten und Diensten verbringt – das entspricht ungefähr einem Drittel seines Lebens im Wachzustand.

Zusammengerechnet für alle 4 Milliarden Internetnutzer weltweit werden die Menschen 2018 eine Milliarde Jahre online verbringen.

2. Die Verteilung der Zukunft 

Der Internetzugang ist immer noch nicht gleichmäßig auf der Welt verteilt, doch die Dinge beginnen sich zu ändern.

In weiten Teilen Zentralafrikas und Südasiens sind die Internet-Penetrationsraten zwar immer noch gering, aber auch in diesen Regionen ist das Internet am schnellsten gewachsen.

Nutzer in Afrika sind im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20 Prozent gewachsen: Die Zahl der Internetnutzer in Mali ist seit Januar 2017 fast um das Sechsfache gestiegen und die Anzahl der Internetnutzer in Benin, Sierra Leone, Niger und Mosambik hat sich mehr als verdoppelt im vergangenen Jahr.

Der beschleunigte Zugang in Entwicklungsländern wird das Internet-Erlebnis für Nutzer weltweit beeinflussen, da Unternehmen wie Google, Facebook, Alibaba und Tencent danach streben, skalierbare globale Produkte zu liefern, die den Bedürfnissen und Kontexten dieser neuen Nutzer gerecht werden.

Diese Veränderungen werden die Zukunft des Internets nachhaltig beeinflussen.

3. Konnektivität „to go“

Mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung haben heute ein Mobiltelefon, und die meisten Menschen nutzen inzwischen ein Smartphone. Die Zahl der weltweit einmaligen (unique) Mobilfunknutzer ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 4 Prozent gestiegen, obwohl die Penetrationsrate in weiten Teilen Zentralafrikas unter 50 Prozent liegt.

Smartphones sind weltweit die bevorzugte Wahl, um online zu gehen. Sie machen einen größeren Anteil des Internetverkehrs aus als alle anderen Geräte zusammen.

Darüber hinaus beziehen sich diese Daten nur auf die Verwendung im Web. Die neuesten Daten zeigen, dass Nutzer im Vergleich zu mobilen Webbrowsern jetzt sieben Mal länger mit mobilen Apps unterwegs sind, so dass der Anteil von Handys am Internet wahrscheinlich sogar höher ist als die oben genannten Zahlen.

Die neuesten Daten von Facebook bestätigen dieses Ergebnis: Nur 5 Prozent der weltweiten Nutzer der Plattform greifen nicht über ein mobiles Gerät auf die Plattform zu.

4. Elf neue Nutzer pro Sekunde 

Täglich haben fast eine Million Menschen im vergangenen Jahr angefangen, soziale Medien zum ersten Mal zu nutzen – das entspricht mehr als 11 neuen Social Media Nutzern pro Sekunde.

Die weltweite Anzahl der Menschen, die soziale Medien nutzen, ist im letzten Jahr um 13 Prozent gestiegen, wobei Zentral- und Südasien die schnellsten Zuwächse verzeichnen (um 90 bzw. 33 Prozent).

Saudi-Arabien hat mit 32 Prozent die schnellste Wachstumsrate unter den 40 Schwerpunktländern verzeichnet; Indien liegt jedoch nur knapp dahinter, mit einem jährlichen Wachstum von 31 Prozent bei den Nutzern sozialer Medien.

Im Zuge dieses Wachstums gibt es auch eine größere Anzahl älterer Nutzer, die sich den sozialen Medien anschließen.

Allein auf Facebook ist die Anzahl der Nutzer ab 65 Jahren in den letzten 12 Monaten um fast 20 Prozent gestiegen. Auch die Anzahl der Teenager, die Facebook nutzen, ist gestiegen – allerdings sind die Nutzer zwischen 13 und 17 Jahren seit Januar 2017 nur um 5 Prozent gewachsen.

5. Facebook dominiert noch immer

Die Facebook-Kernplattform dominiert nach wie vor die globale soziale Landschaft: Die Gesamtzahl der Nutzer steigt im Jahresvergleich um 15 Prozent auf fast 2,17 Milliarden.

WhatsApp und Facebook Messenger wuchsen beide doppelt so schnell wie die Facebook-Kernplattform. Die Anzahl der User, die jede Messenger-App nutzen, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent.

Beide Apps sind noch verbunden in Bezug auf die Nutzerzahlen, aber die neuesten Daten zeigen, dass WhatsApp die stärkere geographische Position hat. WhatsApp ist jetzt die Top-Messenger-App in 128 Ländern auf der ganzen Welt; verglichen mit Facebook Messenger in 72 Ländern.

Es gibt aktuell weltweit nur 25 Länder, in denen eine Facebook-eigene App nicht die Top-Messenger-Plattform ist.

Trotz dieser beeindruckenden Messenger-Statistiken konnte Instagram Facebook in den vergangenen 12 Monaten mit einer herausragenden Wachstumsgeschichte herausfordern: Die Anzahl seiner globalen Nutzer stieg um ein Drittel.

6. Die organische Reichweite sinkt weiter 

Angaben zur Reichweite und zum Engagement von Facebook in 179 Ländern weltweit zeigen, dass die organische Reichweite und das Engagement in 2017 wie erwartet zurückgegangen sind und die durchschnittliche Reichweite im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 10 Prozent gesunken ist.

Trotz dieses negativen Trends werden diese Zahlen für Marketeers wertvolle Benchmarks sein – vor allem, weil sie einen Einblick in die Anzahl der Marken geben, die Paid Media nutzen.

7. E-Commerce-Ausgaben steigen 

Die neuesten Daten aus dem Digital Market Outlook von Statista zeigen, dass der Gesamtwert des E-Commerce-Marktes für Konsumgüter im vergangenen Jahr um 16 Prozent gestiegen ist. Die jährlichen Gesamtausgaben im Jahr 2017 beliefen sich auf fast 1,5 Billionen US-Dollar, wobei Modeartikel die größte Einzelkategorie darstellten.

Weltweit stieg die Zahl der Menschen, die E-Commerce-Plattformen für den Kauf von Konsumgütern (z. B. Mode, Lebensmittel, Elektronik und Spielwaren) nutzen, um 8 Prozent. Fast 1,8 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt kaufen jetzt online. 

Rund 45 Prozent aller Internetnutzer nutzen inzwischen E-Commerce-Sites, wobei die Penetration jedoch von Land zu Land sehr unterschiedlich ist.

Der Betrag, den jede User für E-Commerce ausgibt, wächst ebenfalls: Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) steigt im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 833 US-Dollar.

Die Briten sind dabei die größten E-Commerce-Spender mit jährlichen Ausgaben in Großbritannien von aktuell mehr als US $ 2.000 pro Nutzer.

Dabei ist zu beachten, dass dies nur die Zahlen für Konsumgüter sind. Wenn die Ausgaben für andere Kategorien wie Reisen, digitale Inhalte und mobile Apps addiert werden, liegt der globale E-Commerce-Gesamtwert voraussichtlich bei knapp 2 Billionen US-Dollar.

Das Global Digital Yearbook 2018 bietet viel mehr Einblicke und Details in fast 5.000 Diagrammen und detaillierte Daten für mehr als 230 Länder sowie alle wichtigen Zahlen, die benötigt werden, um das Internet, soziale Medien und mobile Verhaltensweisen auf der ganzen Welt zu verstehen.

Vielen Dank an We Are Social und Hootsuite für die Zusammenstellung dieser spannenden Informationen und wertvollen Erkenntnisse!

Wollen Sie im Hinblick auf diese aktuellen Ergebnisse Ihren Internet- und Social-Media-Auftritt überdenken oder optimieren? Oder möchten Sie eine ganzheitliche Social Media- und Online-Marketing-Strategie entwickeln und umsetzen? Dann sind wir bei Simone Philipp Management gerne als Ihr Partner für Sie da!

Rufen Sie uns an!

 

© Simone Philipp Management 2018
Quelle & Bilder: We Are Social & Hootsuite

Share this article via ...Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.